Therapieangebote

Grundlage für die Auswahl des geeigneten Therapieverfahrens sind die Diagnose des Tierarztes, die Symptomatik sowie der Gesamtzustand des Patienten. Es können verschiedene Behandlungsmaßnahmen zur Anwendung kommen, die ich im Erstgespräch mit Ihnen bespreche.

Unterwasserlaufband (Hydrotherapie)

Bei der Hydrotherapie macht man sich die besonderen Eigenschaften des Wassers zunutze: Auftrieb, Wasserwiderstand und Wasserdruck. Durch den Wasserauftrieb werden die (schmerzenden) Gelenke bei nur wenig Belastung schonend bewegt. Im Wasser ist der Körper bis zu 60 Prozent leichter als an Land und der Hund kann Bewegungen einfacher ausführen. Bewegungsschmerzen können dadurch bis auf ein Minimum reduziert werden. Das Laufen gegen den Wasserwiderstand und der damit erhöhte Kraftaufwand führen zu einem effizienten Muskelaufbau. Zudem wird das Herz-Kreislauf-System angeregt. Bei Hundepatienten mit Arthrose oder nach Operationen (z. B. Hüft-OP, Kreuzbandriss) ist ein Muskelaufbau in dieser Form ohne Unterstützung des Unterwasserlaufbands oftmals nicht zu erreichen.

Der hydrostatische Druck des Wassers fördert die Durchblutung und den Lymphabfluss und erzeugt bei wohliger Wassertemperatur (28-30°C) eine Massagewirkung und damit verbundene Schmerzlinderung. Außerdem stabilisiert der „Rundumdruck“ den Körper im Stehen und Gehen: Hunde mit schwacher Muskulatur oder neurologischen Ausfallerscheinungen können dadurch bestmöglich unterstützt werden.

Einsatzgebiete der Hydrotherapie:

  • Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen (z. B. Spondylose, Hüft-/ Ellenbogendysplasie, Fehlstellungen)
  • Postoperative Rehabilitation (z. B. OP nach Kreuzbandriss, Bandscheibenvorfall, Hüft-OP)
  • präventiv vor Operationen um Muskelabbau und Einschränkungen der Gelenkbeweglichkeit vorzubeugen
  • Altersbedingte Beschwerden (z. B. Arthrose, Muskelabbau)
  • Gangschulung und Reduktion von Schonhaltungen 
  • Training des Herz-Kreislauf-Systems / der Kondition
  • Neurologische Erkrankungen, Lähmungen (z. B. Cauda Equina-Kompressionssyndrom, Bandscheibenvorfall)
  • Gewichtsreduktion

Passives Bewegen, Manuelle Therapie (MT)

Das Passive Bewegen und die Manuelle Therapie werden zum Erhalt und für die Wiederherstellung normaler Gelenkfunktionen eingesetzt. Durch gezieltes Bewegen der Gelenke wird die Produktion der Gelenkflüssigkeit angeregt, was zu einer verbesserten Nährstoffversorgung der Gelenkknorpel führt. Gleichzeitig werden die Gelenkkapsel und andere gelenkumgebende Strukturen gedehnt.

 

Diese Therapieformen lindern ebenfalls Schmerzen, sorgen für mehr Beweglichkeit und damit für mehr Freude an der Bewegung – was wiederum zu mehr Mobilität führt.

Passives Bewegen der Zehengelenke
Passives Bewegen der Zehengelenke

Dorntherapie und Breuss-Massage

Bei der Dorn-Therapie wird zunächst die gesamten Wirbelsäule untersucht. Im weiteren Verlauf werden bestehende Wirbel- oder Gelenkblockaden sanft beseitigt und mögliche Beinlängendifferenzen ausgeglichen. Gleich lange Beine bilden die Grundlage für ein gesundes Skelett. Als Ergänzung bietet sich die wohltuende Breuss-Massage an, die eine Streckung der Wirbelsäule und Entlastung der Bandscheiben bewirkt.

Mittelfrequenz-Elektrotherapie mit dem AmpliVet®synchro 3.0

Bei der Elektrotherapie wird elektrischer Strom zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Sie setzt sich aus mittelfrequentem Wechselstrom als Trägerwelle, der Nieder- und Schwellfrequenz zusammen. Diese Kombination ermöglicht, alle Strukturen im betroffenen Bereich, wie Muskeln, Gewebe, Nerven und Zellen, gleichzeitig zu behandeln. Auch das tieferliegende Gewebe kann damit erreicht und positiv beeinflusst werden. Der Einsatzbereich ist sehr vielfältig. Besonders wirkungsvoll ist das AmpliVet in der ganzheitlichen Schmerztherapie und bei der Behandlung von neurologischen Ausfallerscheinungen.

 Wirkungen:

  • Unterstützung des Stoffwechsels: Schmerz- und entzündungsauslösende Substanzen werden abtransportiert, wodurch eine Schmerzlinderung erreicht wird.
  • Durchblutungssteigerung: Die Zellregeneration wird gefördert, die Heilung wird beschleunigt.
  • Stimulierung der Muskulatur
  • Hemmung bzw. Aktivierung der Nervensignale
  • Das Wirkprinzip der amplimodularen Aktivierung nach Knop (MET): Video auf YouTube

Die Behandlung mit dem AmpliVet wird von den meisten Hunden als angenehm empfunden.

Entzündungen und Ödeme, Muskelprobleme, Arthrosen, Wirbelsäulen-Syndrome sowie Hüft- und Ellenbogendysplasien lassen sich mit dem AmpliVet wirksam behandeln.
Entzündungen, Ödeme, Muskelverspannungen, Arthrosen sowie Hüft- und Ellenbogendysplasien lassen sich mit dem AmpliVet wirksam behandeln.
Auch bei Rückenmarksläsionen wird das AmpliVet erfolgreich eingesetzt.
Auch bei Rückenmarksläsionen wird das AmpliVet erfolgreich eingesetzt.

Blutegeltherapie

Durch den Biss des Blutegels wird ein "Wirkstoffcocktail" injiziert, welcher blutgerinnungs- und entzündungshemmend, schmerzlindernd, lymphstrombeschleiunigend sowie antithrombotisch wirkt. Die Durchblutung im Bereich der Bissstelle wird erhöht, sodass Schlackestoffe besser abtransportiert werden. Zudem wird die körpereigene Regeneration angeregt. Die Indikationen für eine Blutegeltherapie sind vielfältig; so ist der Einsatz der kleinen Helferlein beispielsweise angezeigt bei:

  • Arthritis, Arthrose
  • Gelenkfehlbildungen wie Hüft- oder Ellenbogendysplasien
  • Erkrankungen des Bänder-und Sehnenapparates
  • Wirbelsäulenerkrankungen, z. B. Spondylose
  • Ekzemen, Abszessen, Blutergüssen

Blutegel, die für die physiotherapeutische Behandlung in Einsatz kommen, müssen die strenge Anforderungen gemäß § 13 des Arzneimittelgesetzes erfüllen. Ich verwende ausschließlich Blutegel aus der Biebertaler Blutegelzucht. Nach der Anwendung werden in meiner Praxis keine Egel getötet, sondern dürfen den Rest ihres Lebens im Blutegel-Rentnerteich der Biebertaler Blutegelzucht verbringen.

Blutegeltherapie
Blutegeltherapie
...entspannt bei der Blutegeltherapie

Lokale Vibrationstherapie mit dem NOVAFON

Motte genießt die Schallwellentherapie.
Motte genießt die Schallwellentherapie.

Mit dem NOVAFON werden Schallwellen bis zu 6 cm tief in das Gewebe geleitet. Die Schwingung sowie die mechanische Erschütterung der Zellen wirken sich positiv auf den Zellstoffwechsel aus und die Durchblutung im umliegenden Gewebe wird verbessert.

 

Das Gerät kommt bei akuten und chronischen Muskel-, Gelenk- und Sehnenerkrankungen zum Einsatz. Der Muskeltonus wird normalisiert, zudem kann durch die Vibrationen die Weiterleitung von Schmerzsignalen an das Gehirn unterbrochen werden.

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine sehr sanfte Massagetechnik, mit der Flüssigkeitsansammlungen und Ödeme im Gewebe und Schlacken ausgeschwemmt werden. Durch den angeregten Lymphabfluss wird die Heilung nach Operationen oder Unfällen beschleunigt. Die Lymphdrainage wirkt schmerzlindernd und unterstützt zudem die allgemeinen Abwehrkräfte des Körpers.. 

Narbenbehandlung

Narbenbehandlungen sind in der Regel nach jeder Operation, insbesondere bei Narben mit Gelenkbeteiligung, wichtig, um das Narbengewebe elastisch und dehnbar zu erhalten. Andernfalls können diese Narben schmerzhafte Bewegungseinschränkungen verursachen. Sobald die Fäden gezogen sind und keine Entzündung vorliegt, kann mit der Narbenbehandlung begonnen werden.

Thermotherapie

Unter Thermotherapie versteht man Wärme- und Kälteanwendungen zur Schmerzlinderung. Kälte (Kältewickel, Cold Pack) kommt aufgrund seiner abschwellenden Wirkung zum Beispiel bei Entzündungen und Verstauchungen zum Einsatz. In der Physiotherapie kommen in erster Linie jedoch Wärmeanwendungen (Körnerkissen, "Heiße Rolle", Rotlicht) zum Einsatz. Sie wirken durchblutungsfördernd und muskelentspannend.

Krankengymnastik & aktive Bewegungstherapie

Durch aktive Bewegungstherapie wird ein Muskelaufbau und eine Mobilisation der Gelenke und der Wirbelsäule erreicht. Ziel ist es, dem Hund (wieder) korrekte Bewegungsabläufe zu vermitteln, beispielsweise nach Operationen, bei Fehlstellungen oder Schonhaltung. Der Muskelaufbau und die Erlangung der Stabilität werden beschleunigt und der Hund lernt, seinen eigenen Körper besser wahrzunehmen (Propriozeption) und einzusetzen. Durch eine gesunde Körperhaltung können Schonhaltungen und Folgeschäden minimiert und die Freude an der Bewegung zurückgegeben werden.

 

Es werden Belastungsphasen beübt, Koordination, Gleichgewicht und das gleichmäßige Belasten aller vier Gliedmaßen sowie die Motorik geschult. Dazu kommen stabilisierende/isometrische Übungen, Slalom-Training und Laufen in verschiedenen Tempi und auf unterschiedlichen Untergründen zum Einsatz. Das Cavaletti-Training bietet zudem viele Möglichkeiten der Gangschulung.


Bewegung macht beweglich – und Beweglichkeit kann manches in Bewegung setzen.

 © Paul Haschek